Naturschutzstation Teichhaus EschefeldÜber uns

Die NABU-Naturschutzstation Teichhaus Eschefeld

Wer wir Sind


Das Team der NABU-Naturschutzstation Teichhaus Eschefeld sind aktuell Philipp Wöhner und Janine Kirchner. Dazu leisten weitere freiwillige Helferinnen und Helfer wertvolle Unterstützung zur Arbeit der Station – die NABU-Naturschutzgruppe Eschefelder Teiche - in Bereich Ornithologie, Joachim Krüger - als Exkursionsleiter ins NSG und bei der Betreuung des Amphibienschutzzauns am Hegeteich sowie Ilona Schaumkessel - bei der Begleitung unserer jüngsten Gäste. Als ehemalige BFD-lerin ist Kathleen Burkhardt-Medicke sporadisch ehrenamtlich aktiv bzw. gerade in klitzekleiner Teilzeit Teil des Teams.

Das Teichhaus Eschefeld – hofseitig mit Nistkastenausstellung. - Foto: Philipp Wöhner
Das Stationsteam – Janine Kirchner und Philipp Wöhner. - Foto: Tino Porth
NABU Naturschutzstation Teichhaus Eschefeld - Foto: Philipp Wöhner
NABU Naturschutzstation Teichhaus Eschefeld - Foto: Philipp Wöhner
Der Ziegelteich im Winter 2017. - Foto: Philipp Wöhner
Eindrücke unserer Schmetterlingswiese - Foto: Kathleen Burkhardt-Medicke

Was wir tun

Traditionspflege

Die NABU-Naturschutzstation Teichhaus Eschefeld ist seit 1996 NABU-Station. Das Teichgebiet ist eine jahrhunderte alte Natur- und Kulturlandschaft und zugleich bedeutendes Brut- und Rastgebiet für viele, teils gefährdete Vogelarten. Ornithologen und Naturfreunde haben ihre Beobachtungen seit 1912 in den sog. Teichtagebüchern dokumentiert und damit einen Grundstein für die bereits 1967 erfolgte Ausweisung als Naturschutzgebiet gelegt. Gerade entsteht eine Dauerausstellung über den Lebensraum Eschefelder Teiche.

Umweltbildung

Naturerfahrung steht bei uns an erster Stelle – ob bei geführten Wanderungen durch das Teichgebiet, dem Herstellen und Pflegen von Nisthilfen für heimische Tiere oder dem gemeinsamen Honigschleudern in der eigenen kleinen Imkerei. Genauso gehört der Blick auf das „große Ganze“ und die Auseinandersetzung mit unserer Lebensweise für uns zu einer zeitgemäßen Umweltbildung für Schulen, Kitas, Familien und alle interessierten Gäste. Angeboten werden

  • Umweltbildung (Projektage, Workshops, Vorträge, FÖJ- und BFD-Seminare)

  • Einsatzstelle für Bundesfreiwillige (BFDler*innen)
  • ökologische Imkerei/Honigverkauf

  • praktische Naturschutzprojekte (Amphibienschutz, Wiesenpflege)

  • Naturerleben (mit allen Sinnen)

  • Dauerausstellung "Lebensraum Eschefelder Teiche" mit Escape-Spiel


Unter Angebote finden Sie weitere Informationen.

Wissenswertes zum Gebiet

Gebietskarte Eschefelder Teiche und Umgebung - Abb.: NABU Sachsen
×
Gebietskarte Eschefelder Teiche und Umgebung - Abb.: NABU Sachsen

Das europäische Vogelschutzgebiet (SPA) und zugleich Naturschutzgebiet (NSG) Eschefelder Teiche, nahe Frohburg, liegt idyllisch zwischen Feldern, Dörfern und Waldstücken des Kohrener Landes. Weit über einhundert Vogelarten leben in der Jahrhunderte alten Natur- und Kulturlandschaft von 525 Hektar Größe (SPA).
Die einst von Mönchen zu Zwecken der Fischwirtschaft angelegten Teiche sind ein bedeutendes Brut- und Rastgebiet für viele, teils gefährdete, Vogelarten wie Schwarzhalstaucher und die Schwarzkopfmöwe.
Das Schutzgebiet trägt zudem zum Erhalt von Eisvogel, Kiebitz, Knäkente, Löffelente und Rohrweihe in Sachsen bei und ist ebenso ein bedeutendes Nahrungs- und Rastgebiet für Durchzügler. Nahezu lückenlos haben Ornithologen und zahlreiche Naturfreunde seit 1912 ihre Beobachtungen in den Teich-Tagebüchern dokumentiert (und damit wie oben beschrieben einen Grundstein für die bereits 1967 erfolgte Ausweisung als NSG gelegt).

In und um die Station

Das Hofgelände wird als naturnaher Lebensraum gestaltet, mit verschiedenen Nisthilfen und Futterangeboten (im Winter) für Vögel, ein Insektenhotel-Zuhause, Hochbeet und Kräuterspirale. Vor der Station betreuen wir seit 2015 eine naturnahe Blühwiese, im Rahmen des sachsenweiten Mitmach-Projekts Puppenstuben gesucht - Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge (Projektwiese 14). Im Kern geht es dabei darum, ganzjährig Schmetterlingen und anderen Insekten Nahrung und Unterschlupf anzubieten. Die Wiese wird dazu zwei Mal im Jahr mit schneidenden (Sense, Balkenmäher) statt häckselnden  (Rasenmäher) Mahdgeräten gemäht. Ein Teil der Wiese bleibt dabei stets unberührt. Auf unseren Schmetterlingswiese stehen auch unserer derzeit fünf Bienenvölker, deren Honig wir selbst ernten und der bei uns erhältlich ist. 

Die Dauerausstellung "Lebensraum Eschefelder Teiche" kann während der Öffnungszeiten sowie nach vorheriger Vereinbarung besucht werden. 


Mitglied werden!
Werde aktiv für Mensch und Natur!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.